Ausbildung für behinderte Menschen mit Förderbedarf-kooperativ (Rehakoop)

Zielgruppe der Maßnahme "Ausbildung für behinderte Menschen mit Förderbedarf-kooperativ" sind lernbehinderte und psychisch kranke Jugendliche und junge Erwachsene, die aufgrund ihrer Behinderung besonderer Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben bedürfen. Ziel der Behindertenspezifischen Berufsausbildung gemäß § 117 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 b SGB III/2013 ist das Erlangen eines Berufsabschlusses und die dauerhafte Integration in Beruf, Beschäftigung und Gesellschaft.

Dazu bietet die bbg besondere Leistungen an:

  • Die Bereitstellung von Personal, das in Bezug auf Erscheinungsbilder und Auswirkungen von Behinderungen hinsichtlich behinderungsspezifischer Ansätze und Angebote erfahren ist.
  • Definierte und überprüfte Verfahren und Instrumente zur Kompetenzfestellung der Teilnehmer.
  • Nachbereitung der Berufsschulinhalte
  • Vermittlung von zusätzlichem Grundlagenwissen
  • Vertiefung und Training prüfungsrelevanter Unterrichtsfächer
  • Beratung und Unterstützung der Auszubildenden und Betriebe in organisatorischen, persönlichen und beruflichen Fragen

Ein Kooperationsbetrieb führt die fachpraktische Ausbildung in seinem Betrieb, die bbg die fachtheoretische Unterweisung durch. Ein Übergang der außerbetrieblichen Ausbildung in eine betriebliche Ausbildung beim betrieblichen Kooperationspartner wird nach dem ersten Ausbildungsjahr angestrebt. Neben einer fachtheoretischen und fachpraktischen Förderung bieten wir spezielle Förderangebote, die die Persönlichkeit des Auszubildenden entwickeln und stabilisieren, seine kognitiven Fähigkeiten stärken und die notwendigen Schlüsselqualifikationen fördern.